Abschied für immer?

Abschied für immer?

Der November in Österreich lässt wettermässig keine Wünsche offen. Nach nebligen Morgen kommt gegen Mittag meist die Sonne raus und lässt die Wälder in herrlichsten Herbstfarben leuchten. Besuchermässig ist es durchzogen, wie es hier immer ist.

Am 25. November feiert Oskomanien grosses Jubiläum: 1000 Tage unterwegs!

Und dann kommt der Weihnachtscircus…alle Jahre wieder…Emmenbrücke…
Ziemlich bedrückt reisen wir an, die Situation ist vor allem für Markus sehr schwer. Circusmässig ist alles mal wieder sehr eng, auf den allerletzten Drücker ist das Meiste bereit. Wie immer merkt natürlich der Besucher nichts davon und allein darauf kommt es an.

Der Direktor will die Mitarbeiter-Weihnachtsfeier streichen, er meint, es wäre kein Interesse vorhanden. Kurz entschlossen nehmen Markus und ich das in die Hand, machen eine Umfrage bei den Arbeitern und alle gemeinsam organisieren wir „unsere“ Weihnachtsfeier. Die Artisten bleiben derweil unter sich. Es war die schönste Feier beim Circus!

Der Abschied ist dieses Jahr sehr traurig und schwer. Die Ukrainer wurden vom Migrationsamt ausgewiesen, nur mit viel Verzögerungstaktik und Anwaltsgeplänkel konnten sie überhaupt so lange bleiben. Finden wir einen Weg, dass sie nächste Saison zurückkommen können? Oder ist dieser Abschied endgültig?

Schreibe einen Kommentar

3 × zwei =