Deesbachsee

Durch das Schwarza-Tal fahren wir nach Meura um Wasser zu tanken. Hier erfahren wir vom Deesbachsee, einem Stausee mit einer versunkenen Stadt.
Neugierig, aber ziemlich unvorbereitet, starten wir am nächsten Morgen die Tour. Der Stausee erweist sich als sehr „verärmelt“. Es ist wie mit den Fjords in Finnland, man sieht einen Arm verschwinden, gegenüber ist nicht weit, aber rundherum…
Fast 7 Stunden sind wir unterwegs, zum Abschluss der steile Aufstieg vom See zum Stellplatz, ohne Proviant, ohne Einkehrmöglichkeit. Und die versunkene Stadt zeigt uns nicht mal den Kirchturm, wir können schauen wie wir wollen, nichts.
Eine schöne Wanderung war’s allemal. Wir nehmen uns vor, uns für ein nächstes Mal besser vorzubereiten.
Weiter geht es durchs Schwarzatal mit seinen Schindelhäusern, durch das Thüringer Schiefergebirge, wunderbare Landschaft.
In Hof machen wir Station, am Untreusee gibt es einen tollen Stellplatz mit Hundestrand. Baden mit Kira, die ihre Wasserhund-Bestimmung (noch) nicht ganz entdeckt hat.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf − elf =