Natur Fotografie - st. malo

St. Malo

Die Reise zu den Gezeiten in St. Malo

Die zweite lange Reise nach St. Malo beginnt. Durch das Elsass und die Vogesen erreichen wir Paris. Dieses durchfahren wir jedoch nur südlich, was eine geschlagene Stunde dauert.
Dann weiter quer immer westwärts, bis wir den Atlantik in der Bretagne erreichen. Hier in St. Malo soll der Unterschied zwischen Ebbe und Flut 12-14 m ausmachen. Das wollen wir sehen. 

Ebbe und Flut in St. Malo

Es gibt eine Bucht, deren Durchlass zum Atlantik ca. 300-400 m breit ist. Diese beobachten wir. Und wirklich, bei Ebbe liegen die Schiffe trocken, die ganze Bucht ist trocken. Man kann bis zum Durchlass gehen, zwischen den liegenden Booten und Katamaranen hindurch.
Den ganzen Tag sitzen wir auf einem Felsen und bestaunen dieses Wunder der Natur. Bei Höchststand der Flut ist unser Felsen beinahe gänzlich im Wasser. Markus möchte die Boote losbinden, damit sie bei der nächsten Flut in die Freiheit entschaukeln können…
Auch „Intra muros“, die historische, ummauerte Altstadt von St. Malo ist definitiv sehenswert. Im 2. Weltkrieg völlig zerbombt, wurde sie nach geschichtlichen Plänen original wieder aufgebaut.
St. Malo, ein absolutes Muss für Tideliebhaber…wir kommen wieder…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × vier =