…und dann kam Corona

…und dann kam Corona

In Matzingen stehen wir und planen das Projekt dieses Jahres.
Dann hören wir erste Berichte von einem Virus in China…gut 3 Wochen später wird die Berner Fasnacht abgebrochen, die in Basel abgesagt, andere Veranstaltungen limitiert auf 1000 Besucher.

Grade kriegen wir noch die Heizung repariert und auf den allerletzten Drücker können wir in Konstanz unser Noti abholen, bevor die Grenzen dicht gemacht werden. Es folgt der Lockdown…

Markus findet in dieser Zeit eine neue Beschäftigung: Zu den „Morgengeschichten“ im Radio macht er Composings, die beim einen und anderen Autor auf Anklang stossen.
Noch was Schönes bringt diese Zeit: Ruhe! Friedliche Stille ringsum. Die Vögel zwitschern, das Bächlein plätschert, die Rotmilane ziehen über den frisch gepflügten Feldern ihre Runden. Kein Flugzeug, kein Auto, es riecht nach Frühling und wenn man die Augen schliesst wähnt man sich allein im Paradies.

Inzwischen sind die Geschäfte wieder offen, Markus hat einen Auftrag von einer Physiotherapie-Praxis und ich einen Job im Connyland.

Schreibe einen Kommentar

19 − zwei =